Ratgeber

Herrendiener: ein stummer Diener für Kleidung

Foto: Ein Herrendiener, auf dem Hemd und Hose liegt und Schuhe davorstehen, steht in der Ecke eines Zimmers; durch ein Fenster scheint Tageslicht auf ihn.

Hätten Sie gewusst, was ein Herrendiener ist? Die Bezeichnung stummer Diener hilft Ihnen auch nicht weiter? Kleiderbutler oder Kleiderdiener sind da schon aufschlussreicher. Alle Begriffe bezeichnen dieselbe Art von Möbelstück: eine Form des Kleiderständers, früher mal dafür vorgesehen, Herrenbekleidung wie Hemden, Sakkos und Anzüge möglichst knitterfrei über Nacht aufzubewahren. Heute wirkt der Name Herrendiener aus der Zeit gefallen – ist er doch für jede Person, die Kleidung vorübergehend faltenfrei lagern möchte, eine praktische Ergänzung der Einrichtung.

Foto: Eine Person mit Anzug, Fliege und weißen Handschuhe hält eine Jacke, sodass sie jemand anderes leicht anziehen könnte; über dem Handgelenk der Person hängt ein Regenschirm.

Auch wenn es solche Möbelstücke wohl schon seit der Antike gibt, kommt das Wort Herrendiener aus einer noch gar nicht lange zurückliegenden Zeit, als der privilegierte Teil der Gesellschaft noch Hausangestellte hatte. Die Aufgabe des Herrendieners war es unter anderem, dem Hausherrn die Kleidung abzunehmen und ordentlich zu verstauen. Als Bedienstete mehr und mehr verschwanden, übernahm das Möbel diese Funktion – daher auch der ebenfalls antiquiert wirkende Name stummer Diener. Doch lassen Sie sich nicht von diesen altbackenen Begrifflichkeiten irritieren, ein Herrendiener ist nützlich wie eh und je.

Was ihn von anderen Kleiderständern unterscheidet

Foto: Auf einem Herrendiener, der vor einer grauen Wand steht, sind ein Sakko beziehungsweise Blazer, eine Hose und eine kleine Tasche aufgehängt.

Charakteristisch für einen Herrendiener ist der Kleiderbügel an der Spitze für Sakkos, Blazer, Blusen und Hemden. Hinzukommen mindestens eine, häufig mehrere kurze Querstangen, über die Hosen, Krawatten und Ähnliches gelegt werden können. So manch ein stummer Diener bietet darüber hinaus noch Ablageflächen für Uhren, Schmuck und Vergleichbares. Ebenfalls praktisch sind Haken, an denen Kleidungsstücke oder Kleiderbügel aufgehängt werden können. Die meisten Kleiderbutler sind nur ungefähr einen Meter hoch.

Elektrischer Herrendiener: wärmt oder bügelt

Foto: Eine Hose klemmt zwischen den beiden Heizplatten, die den Körper eines elektrischen Herrendieners bilden.

Keine Neuheit, aber eine Besonderheit sind elektrische Herrendiener. Sie beschränken sich entweder auf das Vorwärmen der Kleidung mittels elektrischer Heizelemente oder bieten eine Art Bügelfunktion. Die Bügelfunktion wird meist durch zwei beheizbare Platten realisiert, zwischen die zum Beispiel eine Anzughose gespannt und durch die Wärme geglättet wird. Das reicht zwar nicht, um das Bügeln ganz zu ersetzen, aber um einer bereits getragenen Bügelfalte wieder zu alter Form zu verhelfen.

Holz oder Metall?

Gerade ältere Herrendiener sind häufig aus Holz gefertigt, zum Teil sehr aufwendig aus hochwertigem Vollholz. Wenn das den persönlichen Geschmack trifft und zur Einrichtung passt, kann ein solcher vintage stummer Diener einiges hermachen. Natürlich werden auch noch neue Herrendiener aus Holz hergestellt. Hochwertige Herrendiener aus Holz können ähnlich wie Antiquitäten schon mal mehrere hundert Euro kosten, einfachere sind dagegen schon für weitaus weniger zu bekommen.

Modelle aus Metall, insbesondere die aus Aluminium, sind eher im unteren Preisbereich angesiedelt. Hier wird man weit unter hundert Euro fündig. Höherpreisige Ausnahmen gibt es auch bei Herrendienern aus Metall. Ebenfalls verbreitet sind Kombinationen aus Holz und Metall.

Zweigeteiltes Foto: Rechts eine helle Holzmaserung, links die Oberflächenstruktur von gebürstetem Metall.

Interessieren Sie sich für einen elektrischen Herrendiener, sollten Sie bedenken, dass die Heizelemente wegen der hohen Temperaturschwankungen nicht aus Holz hergestellt werden können. Ein elektrischer stummer Diener kann aber dennoch eine Holzoptik haben – dann bestehen die beheizbaren Teile aus Holzimitat, das den nicht beheizbaren Echtholzteilen nachempfunden und deshalb auf den ersten Blick kaum als Nachahmung erkennbar ist.

Kleiderleiter, Kleiderstuhl und Co.

Irgendwie verwandt und doch ein bisschen anders sind Kleiderleiter, Kleiderstuhl oder ein stummer Diener zur Wandmontage. Während normale Herrendiener meist freistehen, können die mit Wandmontage gerade auf beengtem Raum noch ein paar Zentimeter Platz sparen.

Der Kleiderstuhl ist einem herkömmlichen Herrendiener sehr ähnlich, nur der untere Teil bietet eine Sitz- und Ablagefläche und sieht deshalb eher wie ein Stuhl aus. Ein Kleiderstuhl ist besonders praktisch, um sich bequem der Schuhe oder Socken zu entledigen.

Foto: An einer Kleiderleiter hängt ein Kleiderbügel, auf dem ein Sakko hängt.

Die Kleiderleiter unterscheidet sich dagegen optisch und erinnert eher an eine kurze Leiter. Selten verfügt sie über zwei Beinpaare und kann alleine stehen. Meistens wird sie wie eine richtige Leiter an die Wand gelehnt und kann für mehr Stabilität dort fixiert werden. Durch die leichte Schräglage können Sie so an jeder Querstrebe Kleider aufhängen. Einen integrierten Kleiderbügel bietet eine Kleiderleiter zwar nicht, aber genügend Möglichkeiten, um gleich mehrere daran aufzuhängen.

Herrendiener kaufen: Worauf Sie achten sollten

Ob ein gebrauchter Vintage-Herrendiener, ein pragmatisches Aluminiumgestänge oder ein moderner stiller Diener im zeitgenössischen Design – auf folgende Dinge sollten Sie beim Kauf achten.

Gerade frei stehende Herrendiener sollten stabil stehen und belastbar sein, sodass sie auch voll beladen nicht ins Wanken geraten. Eine gute Verarbeitung ist auch im Sinne der Langlebigkeit von Bedeutung.

Foto: An der Wand eines beige eingerichteten Zimmers steht ein Kleiderstuhl, ein Spiegel auf einer Kommode, eine Blumenvase mit getrocknetem Getreide auf dem Boden und an der Wand hängt ein Schal.

Bedenken Sie außerdem, dass ein stiller Diener etwas Platz einnimmt und sich besonders gut in einer freien Ecke des Schlafzimmers macht. Fehlt der Raum dafür, können eine schmale Kleiderleiter an der Wand oder ein Herrendiener mit Wandmontage die bessere Wahl sein.

So schön ein antiker Herrendiener auch sein mag, er sollte zum Rest der Einrichtung passen. Wer ansonsten keinen Vintage-Look pflegt, ist mit einem modernen Design vielleicht besser beraten.

Gerade große Menschen sollten darauf achten, dass der Herrendiener ihrer Wahl hoch genug ist, um auch große Größen ordentlich darauf drapieren zu können. Kleine Menschen sollten im Gegenzug darauf achten, dass er bequem zu erreichen und nicht zu hoch ist.

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Bewertungen, Durchschnitt: 4,33 von 5)
Loading...