Glossar

Reisekissen: Nackenhörnchen und Co.

Illustration: Eine Person sitzt auf dem Fensterplatz eines Verkehrsflugzeugs und hat ein Nackenhörnchen um den Hals.

Das Nackenhörnchen ist der bekannteste Vertreter der Reisekissen. Neben dem U-förmigen Klassiker gibt es heute eine Vielzahl weiterer Kissen, die den Kopf auf Reisen angenehm betten sollen. Die verschiedenen Konzepte und Designs wirken zum Teil sehr innovativ. Gemeinsam haben fast alle, dass sie das Schlafen im Sitzen halbwegs angenehm gestalten. Doch es gibt Ausnahmen: Unter dem Begriff Reisekissen werden ebenso besonders leicht zu transportierende Kissen für das Schlafen im Liegen angeboten. Denn viele möchten bei einer Übernachtung in Hotel oder Ferienwohnung nicht auf ihr eigenes Kopfkissen verzichten.

Reisekissen meist fürs Schlafen im Sitzen

Die Zielgruppe klassischer Reisekissen für den Nacken sind Reisende, die längere Zeit in einer aufrechten Sitzposition verbringen. Die meisten haben diese Situation schon mal erlebt: Zeit und Müdigkeit, um zu schlafen, sind ausreichend vorhanden, doch der unbequeme Sitz in Flugzeug, Bahn, Bus oder Auto verhindert dies. Selbst wenn ein kleines Nickerchen gelingt, drohen nach dem Aufwachen Verspannungen in Schulter- und Nackenmuskulatur. Vor allem der Kopf findet keine ruhige Position und hängt entweder oder ist notdürftig angelehnt.

Foto: Eine Person mit einem vorne zusammengebundenen Nackenhörnchen.

Reise-Nackenkissen für Flugzeug, Bahn, Bus und Auto

Mit einem Reise-Nackenkissen wie dem weitverbreiteten Nackenhörnchen wird der Kopf so weit abgestützt, dass nach dem Schlafen im Sitzen zumindest keine allzu schmerzhaften Verspannungen drohen. Neben dem Nackenhörnchen finden sich inzwischen auch diverse Weiterentwicklungen, die das Schlafen auf Reisen noch komfortabler gestalten sollen.

Nackenhörnchen: das Reisekissen schlechthin

Der Klassiker unter den Reisekissen ist schon seit vielen Jahrzehnten erhältlich und wird meist liebevoll Nackenhörnchen genannt. Vermutlich, weil es den Nacken umschließt und ein bisschen wie das deutsche Gebäck aussieht, das das Pendant zum französischen Croissant darstellt. Das seit der Kommerzialisierung des Flugverkehrs häufig als Werbegeschenk ausgegebene Nackenhörnchen ist so einfach wie genial. Es bewahrt den Kopf davor, seitlich und nach hinten zu weit abzuknicken und kann aufgrund seiner einfachen Konstruktion kostengünstig produziert werden.

Foto: Ein dunkelblaues aufblasbares Nackenhörnchen mit einer Oberfläche in Veloursoptik.

Zwar ist mit den meist als Einheitsgröße angebotenen Nackenhörnchen selten eine optimale Kopfhaltung möglich, während kürzerer Nickerchen bewahren sie Reisende aber meist vor gröberen Verspannungen. Ist das Nacken-Reisekissen aufblasbar, lässt es sich besonders platzsparend im Gepäck verstauen. Doch auch solche aus Schaumstoff können zusammengefaltet werden und punkten in dazugehörigen Aufbewahrungsbehältern mit einem kleinen Packmaß. Moderne aufblasbare Nackenhörnchen aus Kunststoff fühlen sich nicht mehr an wie Schwimmflügel, sondern bieten dank einer Oberfläche in Veloursoptik ein relativ angenehmes Hautgefühl. Angenehmer sind die mit Stoffbezug, der sich im Idealfall sogar abnehmen und waschen lässt.

Nackenhörnchen mit verstärkter Nackenstütze

Etwas weitergedachte Ausführungen des Nackenhörnchens verfügen über eine zusätzliche Stabilisierung für den Nacken. Zum Beispiel in Form von zwei Erhöhungen im Nackenbereich, die den Kopf gerader halten. Oder die Seitenstützen sind im Verhältnis zum Nackenbereich insgesamt deutlich höher und halten den Kopf so gerader als ein herkömmliches Nackenhörnchen. Mitunter sind diese Reise-Nackenkissen vorne geschlossen oder haben zusätzliche Stützen, die das Abknicken nach vorne verhindern.

Illustration: Links hat eine Person ein Nackenhörnchen mit verstärkter Nackenstütze um den Hals; rechts ist dasselbe Nackenhörnchen ohne Person abgebildet.

Diese Nackenhörnchen mit Nackenstütze sorgen für mehr Stabilität am Hals und eignen sich deshalb für einen Langstreckenflug oder vergleichbare Reisen. Allerdings müssen die präziseren Stützmechanismen auch besser zu den körperlichen Eigenschaften des Tragenden passen. Probieren Sie vor dem Kauf also am besten verschiedene Größen und Modelle aus, bevor Sie sich damit auf einen längeren Trip begeben. Die meisten dieser aufwendigeren Nacken-Reisekissen sind aus Schaumstoff, können zum Transport aber platzsparend in einen kleinen Beutel gedrückt werden – ähnlich wie ein Schlafsack. Doch auch in dieser Kategorie finden sich vereinzelt aufblasbare Typen.

Reisekissen für Seitenschläfer

Illustration: Eine Person trägt ein Reisekissen für Seitenschläfer um den Hals, das den Kopf mit einem weiteren Stützelement vor dem Abknicken zur Seite bewahren kann.

Speziell für Seitenschläfer gibt es ein paar Konzepte, die den Kopf beim Schlafen im Sitzen gut abstützen. Etwa auf Basis des bekannten Nackenhörnchens, welches über ein zusätzliches, im Nackenbereich befestigtes Kissen verfügt, das wahlweise auf die linke oder rechte Seite als zweite Kissenschicht gelegt werden kann. Ebenfalls eine Weiterentwicklung des Nackenhörnchens ist eine Variante mit biegsamem Kern. So kann das Reisekissen seitlich nach oben gebogen werden, damit Sie sich besser anlehnen können. Einen ganz anderen Weg gehen Kopfstützen, die wie ein Schal den Hals umschließen und mithilfe einer darin eingenähten Stütze den Kopf auf einer beliebigen Seite abstützen.

Reisekissen für Bauchschläfer

Eher selten anzutreffen sind Reisekissen, die sich an Bauchschläfer richten. Ob abenteuerliche Konzepte wie Gurtsysteme, die am Sitz befestigt werden und den Kopf beim Nach-vorne-Lehnen stützen, sinnvoll erscheinen, müssen auf dem Bauch Schlafende am besten selbst ausprobieren. Praktikabler klingen da schon Kissen, die wie eine Mütze aufgesetzt werden und den ganzen Kopf umschließen. Damit könnten Bauchschläfer zumindest auf einem Tisch vor sich schlafen.

Illustration: Eine Person verwendet ein Reisekissen für Bauchschläfer, das mithilfe von Gurten an einem Sitz angebracht wird und so mit einer speziellen Kopfstütze den Kopf nach vorne hin stützt.

Reisekissen in Form eines normalen Kissens

Nicht jedes Reisekissen ist für das Schlafen im Sitzen gedacht. Mit dem Begriff werden auch herkömmliche Kissen beschrieben, die sich gut auf Reisen mitnehmen lassen. Sie sind im Vergleich zu einem normalen Kopfkissen meist kleiner und lassen sich durch Luftablassen oder Zusammenfalten noch kleiner machen. Dieser Typ Reisekissen eignet sich am besten für das Schlafen im Liegen. Viele bevorzugen auch im Hotel oder in der Ferienwohnung ihr eigenes Kopfkissen. Wer im Flugzeug, Zug, Bus oder Auto die Möglichkeit hat, seinen Kopf seitlich anzulehnen, kann ebenfalls von solch einem Reisekissen im Handgepäck profitieren.

Foto: Ein rechteckiges aufblasbares Reisekissen in Form eines normalen Kissens.

Gut zu wissen: Häufig braucht der Körper ein paar Nächte, bis er sich an ein neues Schlafgefühl gewöhnt hat. Ein gutes Reisekissen für das Hotelbett sollte dem im heimischen Bett ähnlich sein, damit die Umstellung leichtfällt. Lässt es der Platz zu, können Sie in Erwägung ziehen, Ihr eigenes Kopfkissen mitzunehmen. Moderne Kissen wie das BODYGUARD® Stützkissen Plus bieten optimalen Komfort und sind mit ca. 80 x 40 cm kleiner als die meisten Daunenkissen.

Camping-Kissen: eine Nummer kleiner

Camping-Kissen stellen eine Unterkategorie der oben beschriebenen Reisekissen dar. Sie sind in Form und Funktionalität sehr ähnlich, jedoch leichter und kleiner komprimierbar, sodass Sie auch beim Backpacking ein richtiges Kopfkissen mit sich führen können. Aufblasbare Modelle sind unter den Camping-Kissen weiter verbreitet.

Schlafmaske und Ohrstöpsel nicht vergessen

Foto: Eine Schlafbrille; daneben eine kleine Plastikbox mit Ohrstöpseln.

Ein sehr originelles Design-Konzept ist das Reisekissen mit Kapuze. Eine Kapuze vermittelt beim Schlafen in öffentlichen Verkehrsmitteln zumindest ansatzweise ein Gefühl von Privatsphäre. Mit einer Schlafmaske und Ohrstöpseln lässt es sich besser von der Außenwelt abkapseln. Häufig wird beides im Set mit einem Reisekissen angeboten. Gerade aber bei Ohrstöpseln sollten Sie auf eine individuelle Lösung achten. Wie auch bei einer Schlafbrille kommt es hier auf eine komfortable Passform an. Darüber hinaus sollte bei der Anschaffung von Ohrstöpseln für eine Reise darauf geachtet werden, dass sie den bevorzugten Frequenzbereich abschirmen. Während Maschinen eher tiefe Frequenzen erzeugen, sorgen Menschen eher für höhere Frequenzen.

Welches ist das beste Reisekissen?

Welches das beste Reisekissen ist, hängt ganz von der bevorzugten Schlafposition und vom gewünschten Einsatzgebiet ab. Das Nackenhörnchen ist der Klassiker unter den Reisekissen und ist zum Schlafen im Sitzen gedacht. Einige Weiterentwicklungen davon können den Kopf vor allem seitlich stabiler abstützten. Reisekissen in Form eines klassischen Kopfkissens lassen sich ebenfalls platzsparend transportieren, sind aber vor allem für das Schlafen im Liegen geeignet.

Welches Nackenkissen für den Flug?

Ein gutes Nackenkissen für den Flug zeichnet sich durch ein geringes Packmaß und gute Stützeigenschaften für das Schlafen im Sitzen aus. Neben dem altbewährten Nackenhörnchen finden sich inzwischen auch modernere Reisekissen, die den Kopf im Sitzen besser stützen sollen.

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Bewertungen, Durchschnitt: 3,86 von 5)
Loading...