Schlafgeschichten

Ein Bodyguard im Schlafzimmer – für rundum gutes Schlafen

Eine Person liegt auf der BODYGUARD® Matratze und wird umhüllt von einer weißen Aura, die den Schlafenden vor bösen Einflüssen beschützt. Über der Aura schweben bedrohliche dunkle Wolken.

Über drei Millionen Mal befindet sich Deutschlands vielleicht berühmtester Bodyguard in heimischen Schlafzimmern und ermöglicht Nacht für Nacht einen guten Schlaf. Die Rede ist von der BODYGUARD® Matratze, die sich mit den Jahren als meistgekaufte Matratze Deutschlands etabliert hat. Doch der Weg zum Erfolg war hart, steinig und geprägt von Rückschlägen. Eine Geschichte über Deutschlands begehrteste Matratze und ihren eigenen Bodyguard im Kampf gegen das ehemalige Kartell.

Wen beschützt der Bodyguard? Die Anti-Kartell-Geschichte

Hinter dem berühmt berüchtigten Bodyguard verbirgt sich niemand geringeres als Adam Szpyt, Gründer und Geschäftsführer von bett1.de, der mit seiner BODYGUARD® Anti-Kartell-Matratze den Matratzenhandel maßgeblich revolutioniert hat. Der Name „Anti-Kartell“ verdeutlicht seine Positionierung gegen die Machenschaften des ehemaligen Matratzenkartells. Sein Fokus liegt auf Transparenz und einer hervorragenden Qualität zum bezahlbaren Preis – der Schlafende soll sich mit seinem eigenen Bodyguard rundum gut, sicher und beschützt fühlen.

Die Bekanntmachung mit dem Matratzenkartell

Die Geschichte nahm ab dem Jahre 2004 ihren Lauf. Adam Szpyt, Anfang 30, wollte sich eine neue Matratze kaufen. Ein Bodyguard für sich selbst sollte es sein, hochwertig und komfortabel, gerne teurer. Zur damaligen Zeit wurde angepriesen, dass jeder Mensch eine auf ihn abgestimmte, individuelle Matratze bräuchte. Je individueller die Matratze, desto teurer. Um die 2000 Euro waren keine Seltenheit. Doch als sich Szpyt in den Geschäften umsah, stand er vor einem Mysterium. Kaltschaum, Latex, fünf oder sieben Zonen? Ratlosigkeit machte sich breit, weil ihm nicht ein Fachverkäufer eine passende Antwort auf seine Fragen geben konnte.

Foto: bett1.de Gründer und Geschäftsführer Adam Szpyt

Eines Tages erkundigte sich Szpyt bei einem Hersteller nach dem Einkaufspreis, indem er vorgab, einige Matratzen abkaufen zu wollen. Die Antwort ließ Szpyt erstarren: ein Einkaufspreis von wenigen Hunderten Euro, doch üblich seien mindestens 300 Prozent Aufschlag für den Handel – Margen, die sich Szpyt nicht erklären konnte.

Was ist das Matratzenkartell? Als Matratzenkartell wurden vertikale Preisabsprachen mehrerer Hersteller von Bettmatratzen bezeichnet. Hintergrund war, dass sich seit Jahren im deutschen Matratzenmarkt ungewöhnlich hohe Margen bis zu 300 Prozent und mehr feststellen ließen. Einzelhändler waren beim Vertrieb der Produkte streng an erhöhte Preisangaben der Händler gebunden.

Einer gegen alle

Grafik: Das rote Logo von bett1.de mit dem Firmennamen in weißer Schrift vor einem grauen Hintergrund.

Szpyt beschloss, den Matratzenmarkt aufzuräumen und gründete bett1.de – einen Bettenhandel über das Internet mit Direktvertrieb. Seine Philosophie, die bis heute anhält: dauerhaft faire Preise anbieten. Szpyt hielt sich nicht an die Preisvorgaben der Hersteller. Seine preisgünstigen Angebote führten aus dem Stand zum Erfolg. Doch plötzlich belieferten ihn die Hersteller kaum noch. Ware, die ankam, war teilweise verschmutzt oder beschädigt. Szpyt wurde schon bald zum Gejagten. Er erkannte schließlich die dubiosen Machenschaften des Matratzenmarktes. Ein Markt, der in der Hand der Kartelle lag. Ein Markt ohne Wettbewerb. Szpyt kapitulierte jedoch nie und legte 2011 Beschwerde beim Bundeskartellamt ein, das ihm Recht gab und Millionenstrafen gegen einige der Hersteller verhängte.

Bodyguard – er wacht, wenn Sie schlafen

Im Jahre 2014 entschied sich Szpyt, unabhängig sein zu wollen, und bot über bett1.de seinen eigenen Bodyguard an, den er auch unter dem Namen vermarktet. Seiner Bodyguard Matratze gab er ganz bewusst den Zusatz „Anti-Kartell“. Dies war die Geburtsstunde der BODYGUARD® Anti-Kartell-Matratze. Dieser Bodyguard sollte dem Schlafenden ein gutes und unbeschwertes Gefühl geben. Der Fokus liegt bis heute auf Transparenz und Service, weit abseits von dubiosen Streich- und Mondpreisen. Zudem war Szpyt wichtig, eine Matratze für alle zu konzipieren – ausgestattet mit zwei Härtegraden für einen noch besseren Liegekomfort. Und das alles zu einem günstigen Preis, ohne fragwürdige Preisabsprachen und dubiose Aufschläge dahinter.

Ein Bodyguard krempelt die Matratzenbranche um

Foto: Zoom auf den zweifarbigen Matratzenkern der BODYGUARD® Matratze mit zwei Liegehärten, oben dunkel (mittelfest), unten hell (fester). Daneben steht: zwei Härtegrade, eine Matratze.

Der Bodyguard in heimischen Schlafzimmern hat es geschafft, das einst heruntergekommene Image des Matratzenmarktes aufzufrischen. Eine Matratze für alle Körpertypen, zwei Härtegrade und das Angebot, die BODYGUARD® 100 Nächte auszuprobieren, machen sie zu dem, was sie heute ist: Deutschlands meistgekaufte Matratze. Das Probeschlafen-Angebot trug maßgeblich dazu bei, dass das typische, mit Streichpreisen zugekleisterte Eckgeschäft von nebenan Konkurrenz bekam. Der Online-Handel hat sich mit der Zeit bewährt und Nachahmer gibt es viele. Plötzlich schossen weitere Matratzen-Onlinehandel wie Pilze aus dem Boden.

Ein Bodyguard für alle

Illustration: Acht Personen mit unterschiedlichem Körperbau stehen in einer Reihe nebeneinander.

Auf der BODYGUARD® Matratze liegen unterschiedliche Körperformen gut. Ergonomische Matratzen für die meisten gängigen Körpertypen gibt es nur wenige, denn dafür braucht es ein ideales Zusammenspiel von Ergonomiemodulen beziehungsweise Liegezonen und einem hochwertigen Matratzenwerkstoff.

Zwei Härtegrade in einer Matratze

Im Gegensatz zu den meisten herkömmlichen Matratzen besitzt die BODYGUARD® gleich zwei Härtegrade. Die BODYGUARD® widerlegt damit schon lange den Mythos, dass hochwertige Matratzen eine Regenerationsphase benötigen und daher regelmäßig gedreht und gewendet werden müssen. Wenn Sie eine BODYGUARD® Matratze kaufen, können Sie selbst über Ihren Liegekomfort entscheiden – ob mittelfest und fester oder weich und fester. Entscheiden Sie nach eigenen Vorlieben und wenden Sie die Matratze bei Bedarf einfach.

der Schaumstoffkern der BODYGUARD® Anti-Kartell-Matratze

BODYGUARD® Anti-Kartell-Matratze

der Matratzenkern der BODYGUARD® Weich

BODYGUARD® Weich

Probeschlafen sticht Probeliegen aus

Legt man sich in einem Geschäft in Straßenkleidung zum Probeliegen auf eine Matratze, entspricht das nicht annähernd dem Gefühl, das die Schlafunterlage bei Nutzung daheim bietet. Ein dicker Pullover, Hose, festes Schuhwerk und die ungewohnte Umgebung schirmen jegliches Gefühl der Entspannung ab. Bei 100 Nächten Probeschlafen kann die BODYGUARD® voll und ganz ausgetestet werden. Genug Zeit, um zu erkennen, ob der eigene Bodyguard auch wirklich zu einem passt. Zudem braucht der Körper Zeit, sich an eine neue Matratze zu gewöhnen, was in der Regel zwei bis drei Wochen dauert. Bei Nichtgefallen wird die BODYGUARD® kostenlos abgeholt und das Geld zurückerstattet.

Illustration: links liegt jemand in Wintermantel, Mütze, Schal und Stiefeln, darunter steht: Probeliegen, rechts liegt jemand im Pyjama, darunter steht: Probeschlafen.

Die Zukunft von bett1.de

Die BODYGUARD® ist aus dem deutschen Matratzenmarkt nicht mehr wegzudenken und präsent wie nie zuvor. Adam Szpyt setzt sich für einen fairen Wettkampf ein und fördert Fairness auch im Sport. Schon seit 2017 ist bett1.de im Wintersport-Sponsoring tätig. Seit 2020 engagiert sich bett1.de auch im Tennis-Sport und stellte gleich zwei Weltklasse-Tennis-Turniere auf die Beine. Mit den bett1open bekommt Berlin ab dem Jahr 2021 außerdem seit vielen Jahren erstmals wieder ein offizielles WTA-Turnier. Der visionäre Gedanke von Adam Szpyt ist, seinen Bodyguard nicht nur in deutschen Schlafzimmern wachen zu lassen, sondern weltweit. Den Grundstein dafür hat er bereits vor langer Zeit gelegt. Für einen guten und sicheren Schlaf. Für alle.

Foto: Adam Szpyt bei einer Pressekonferenz zu einem von bett1.de gesponserten Sportevent.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (11 Bewertungen, Durchschnitt: 4,45 von 5)
Loading...