Ratgeber

Richtig lüften leicht gemacht – Schimmelbildung vorbeugen

Foto: Eine Frau will die Blumen bei weit geöffnetem Fenster gießen. In einer Hand hält sie eine Gießkanne, mit der anderen Hand hält sie sich an dem Fenster fest und schwebt, weil sie vom Windstoß erfasst wurde.

Richtig lüften – darum ranken sich die Mythen. Wie lange muss gelüftet werden? Reichen fünf bis zehn Minuten? Tägliche Frischluft ist wichtig für unsere Gesundheit und das Raumklima. Mangelnde Lüftung begünstigt Schimmelbildung in der Wohnung und gesundheitliche Beeinträchtigungen. Wie Sie richtig lüften, lesen Sie hier.

Warum täglich lüften so wichtig ist

Foto: Ein Mann hält seine Brille vor das Gesicht. Das Gesicht ist unkenntlich, da es in Rauch gehüllt ist.

Laut der Verbraucherzentrale gibt ein Vierpersonenhaushalt täglich zwischen sechs bis 12 Liter Feuchtigkeit in Form von Wasserdampf an die Luft ab. Duschen, kochen oder Wäsche waschen erzeugen zusätzlich Luftfeuchtigkeit. Zu viel Luftfeuchte ist bekanntermaßen für Schimmelbildung verantwortlich. Außerdem wandeln Menschen und Tiere beim Atmen Sauerstoff in Kohlendioxid um. Ein zu hoher Anteil an Kohlendioxid in der Luft begünstigt Konzentrationsprobleme und Müdigkeit. Aus diesen Gründen ist das Lüften so wichtig: Es sorgt nicht nur für frische Luft, sondern verbessert auch Ihr Wohlbefinden.

Richtig lüften – wie es funktioniert

Das ideale Wohnklima liegt bei einer Temperatur zwischen 18 und 22 °C und bei einer relativen Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 60 Prozent. Wie Sie richtig lüften, hängt von der Anzahl der Personen im Haushalt und von den Jahreszeiten ab. Je mehr Personen sich im Haushalt befinden, desto regelmäßiger muss gelüftet werden. Allgemein gilt: Morgens und abends vor dem Zubettgehen sollte für frische Luft gesorgt werden. Zu diesen Zeiten ist die Luftfeuchtigkeit in der Wohnung vergleichsweise hoch.

Stoßlüften

Foto: Ein Stapel Blätter wird vom Winde verweht. Das verwehte Papier landet auf das Gesicht eines Mannes in Anzug gekleidet.

Die Stoßlüftung ist die effektivste Methode für einen schnellen Sauerstoffaustausch. Mindestens zweimal täglich sollten Sie die Wohnung im Sommer und im Winter stoßlüften. Aber Achtung: Die Jahreszeit spielt eine wichtige Rolle. Je kühler die Außenluft, desto kürzer sollte gelüftet werden. Die Räume sollten nicht unter eine Temperatur von 17 °C rutschen. Niedrige Raumtemperaturen können Schimmel begünstigen, denn kühle Außenluft enthält mehr Feuchtigkeit. In der kalten Jahreszeit sollten Sie daher nur kurz stoßlüften.

Querlüftung

Foto: In einem Wohnzimmer steht ein blaues Sofa, Tische und ein Sessel. Die Gardinen sind durch offene Fenster und Luftzug in Bewegung.

Wenn zur Stoßlüftung die Fenster anderer Räume zusätzlich geöffnet werden, spricht man von Querlüftung. Es entsteht dabei der im Volksmund bekannte „Durchzug“. Am effektivsten funktioniert die Querlüftung, wenn Sie möglichst zwei gegenüberliegende Fenster öffnen.

Vorsicht beim Lüften auf Kipp

Foto: Schimmel setzt sich oberhalb eines Fensters an der Wand ab.

Eine dauerhafte Lüftung auf Kipp ist vergleichsweise ineffektiv. Es braucht bis zu zwei Stunden, ehe eine ausreichende Luftzirkulation stattfindet. Des Weiteren wird das Mauerwerk oberhalb des Fensters permanent gekühlt. Das treibt die Luftfeuchtigkeit an der Stelle in die Höhe. Die Gefahr der Schimmelbildung am Mauerwerk ist nicht zu unterschätzen. Zusätzlich steigen Energieverbrauch und Heizkosten drastisch. Daher ist es effektiver, nach Bedarf eine Stoßlüftung durchzuführen.

Richtig lüften von Schlafzimmer, Bad und Küche

In Schlafzimmer, Bad und Küche muss häufiger gelüftet werden. Im Schlafzimmer ist der Gehalt an Kohlendioxid und Luftfeuchtigkeit durch Schweißbildung und ausgestoßenem Atem morgens sehr hoch. Daher ist es wichtig, täglich am Morgen eine Stoßlüftung durchzuführen.

Kochen und duschen treiben die Luftfeuchtigkeit in der Küche und im Badezimmer enorm in die Höhe. Die Luftfeuchtigkeit liegt hier im Schnitt zwischen 60 und 70 Prozent und sollte nicht steigen. Wer nach dem Duschen und Kochen eine Stoßlüftung durchführt, reduziert die Schimmelgefahr deutlich. Ist im Bad kein Fenster, muss die Tür zum Durchlüften geöffnet bleiben, damit die Feuchtigkeit abziehen kann.

Zu jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter richtig lüften

Richtig lüften im Sommer

Foto: Eine Vase mit Blumen steht auf einem Fensterbrett, das Fenster ist leicht geöffnet und die Sonne scheint.

Richtig lüften im Sommer ist nicht schwierig, wenn Sie sich einige Grundregeln merken. Morgens und abends sollte eine Stoßlüftung erfolgen. Idealerweise öffnen Sie die Fenster in anderen Räumen, um eine Querlüftung zu erzeugen. Dabei können die Fenster auch bis zu 30 Minuten geöffnet bleiben, damit ein idealer Luftaustausch gewährleistet wird. Tagsüber sollten die Fenster geschlossen bleiben, um die Räume nicht unnötig aufzuheizen. Auch bei Regen sollten Sie nicht auf die Lüftung verzichten. Die Außenluft ist im Sommer trotz Regen trockener als die Innenluft. Die Feuchtigkeit entweicht also auch bei Regen aus den Räumen.

Richtig lüften im Winter

Foto: Ein Mann ist in dicker Winterjacke im Schneegestöber unterwegs.

Auch in der kalten Jahreszeit sollten Sie täglich Frischluft in die eigenen vier Wände lassen. Richtig lüften im Winter erfolgt über eine Stoßlüftung, die nicht länger als fünf bis zehn Minuten anhalten sollte. Kalte Luft nimmt nur wenig Feuchtigkeit auf. Dauert die Lüftung zu lange, kühlt der Raum aus und es schlägt zu viel Feuchtigkeit an den Wänden nieder. Besonders im Winter häufen sich die Meldungen von Schimmelbildung.

Richtig heizen und lüften

Foto: Auf dem Fenster steht eine dampfende Tasse. Die Beine einer Person wärmen sich an einer Heizung.

In der kalten Jahreszeit ist richtig heizen und lüften schwierig. Wohn- und Schlafräume sollten auch bei seltener Nutzung tagsüber auf mindestens 17 °C geheizt werden. Keinesfalls sollten Sie versuchen, die ganze Wohnung mit nur einem einzelnen Heizkörper zu heizen. Dies treibt nicht nur die Heizkosten in die Höhe, sondern kann erst recht zu Schimmelproblemen führen. Temperaturunterschiede von mehr als fünf Grad zwischen Räumen innerhalb der Wohnung begünstigen die Bildung von Schimmel im Schlafzimmer, denn wärmere und feuchtere Luft kann aus einem Wohnraum in kühlere Räume gelangen. Zwischen unterschiedlich stark beheizten Räumen sollten daher immer die Türen geschlossen werden.

Wann Sie das Fenster öffnen sollten

Wenn Sie merken, dass sich die Wände feucht anfühlen oder Ihre Fenster mit Kondenswasser beschlagen sind, sollten Sie jegliche Luftbefeuchter außer Betrieb nehmen und unbedingt lüften. Sind die Fenster beschlagen, liegt die relative Luftfeuchtigkeit bei 100 Prozent. Ab einer relativen Luftfeuchte von etwa 70 bis 80 Prozent können sich Schimmelsporen besonders schnell an den Wänden bilden.

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...