symmetrisch aufgebaute Ergonomiemodule

Perfekt gebettet mit Ergonomiemodulen

Da Matratzen je nach Körperbereich unter­schiedlich belastet werden, sorgen bei der BODYGUARD® innovative Ergonomiemodule für eine Unterstützung bzw. Entlastung an den richtigen Stellen. Die moderne Ergo­no­mie­mo­dul­technik führt zu einer optimalen An­pas­sung der Matratze an die Körper­kontur, schafft eine ergonomisch korrekte Liege­hal­tung und erhöht den Liegekomfort.

Symmetrisch angeordnete Ergonomiemodule

Die BODYGUARD® unterteilt sich in ver­schie­de­ne Bereiche, ergonomisch angepasst für Kopf, Nacken, Schulter, Lordose und Becken. Der symmetrische Aufbau der BODYGUARD® Anti-Kartell-Matratze ge­währ­leistet, dass der Liege­komfort beibehalten wird – egal, in welcher Richtung Sie die Matratze nutzen. Unterhalb des Beckens werden die spiegel­gleichen Zonen automatisch zu Ober­schenkel-, Unterschenkel- und Fußbereich. Jeder Bereich besteht dabei aus einer unterschied­lichen Anzahl an Ergo­no­mie­modulen, welche die spezifische Unter­stützung der jeweiligen Körperzone ge­währ­leisten.

Jede Körperzone perfekt gebettet

Die Ergonomiemodule im Detail

Kopf-Ergonomiemodul (KEM) – An den oberen und unteren Enden der Matratze befinden sich die besonders stabilen Bereiche für den Kopf. Dieses besonders stützende Modul wirkt zusätzlich stabilisierend auf den darunter befindlichen Nackenbereich. So lie­gen auch kleinere Menschen, die nicht den vollen Kopf­bereich nutzen, gut abgestützt.

Nacken-Ergonomiemodule (NEM) – Der Na­cken­bereich wird mit der ersten Lamelle des Matratzenkerns eingeleitet und geht fließend in den Schulterbereich über. Zudem sind beide Ergonomiemodule, für Nacken als auch Schulter, von elf parallel an­ge­ord­neten Kom­pressions­hohlräumen durchzogen, die das Einsinkverhalten des Körpers in diesem be­son­ders sensiblen Bereich zu­sätzlich verbessern.

Schulter-Ergonomiemodule (SEM) – Im Schulterbereich befinden sich die meisten Er­go­no­miemodule. Um eine ergonomisch kor­rek­te Schlafhaltung mittels einwandfreiem Ein­sinken der Schultern zu gewährleisten, ist dieser Bereich besonders eng lamelliert. Wie im Na­cken­bereich befinden sich auch inner­halb der Schulter-Ergonomiemodule zu­sätz­liche Kom­pressions­hohl­räume.

Lordose-Ergonomiemodul (LEM) – Die groß­flächige und daher besonders unter­stützende Lor­dosezone sichert die vorwärts gekrümmte Wirbelsäule im Lendenbereich ab. Diese Rü­cken­zone bedarf verstärkter Stütz­arbeit, die durch den besonderen Schnitt des Matrat­zen­kerns im Lordosebereich geleistet wird.

Becken-Ergonomiemodule (BEM) – Die Er­go­nomie­module für den Beckenbereich befinden sich in der Matratzenmitte. Dieser Bereich ge­währleistet der meist schwereren Körpermitte ein ausbalanciertes Verhältnis zwischen Stütz­eigenschaften und Absinkmöglichkeiten, um auch an dieser komplizierten Stelle bei Lie­genden unterschiedlichster Statur eine er­go­no­misch korrekte Wirbel­säulen­stellung zu be­wirken. Der Beckenbereich bildet dabei Zen­trum sowie Spiegelpunkt, an dem die da­runter­liegenden Bereiche, je nach Liege­rich­tung, au­to­matisch zu Oberschenkel-, Unter­schenkel- und Fußbereich werden.

BODYGUARD® – Eine für Alle

Darüber hinaus weist die BODYGUARD® Matratze eine hohe Punktelastizität auf, das heißt, sie gibt nur an den Stellen nach, an denen vom Körper Druck auf die Schlafunterlage ausgeübt wird. Der Vorteil: Schwere Körperpartien können be­quem in die Matratze einsinken. Leichtere Körperbereiche wer­den hingegen optimal ge­stützt. Der Matrat­zen­kern ist hochelastisch, formstabil und springt immer wieder in die Ausgangsposition zurück. Dies führt dazu, dass sich keine Lie­gekuhle bildet – weder am Morgen, noch nach jahrelanger Benutzung. Stiftung Warentest be­schreibt die BODY­GUARD® Anti-Kartell-Matratze als „allseits emp­feh­lenswerte Matratze“, auf der große, schwere Menschen genauso wie kleine, leichte erholsam schlafen. Untersucht wird dies mit der von der Stiftung Warentest für Matratzentests eingeführten HEIA-Klassifizierung, die Körper­formen anhand ihrer Merkmale in bestimmte Gruppen einteilt. Die BODYGUARD® ist eine der sehr seltenen Matratzen, die dank ihrer innovativen Ergonomiemodule für alle Körper­typen in allen Schlafpositionen bestens ge­eignet ist.

Wichtig ist, dass der Körper auf den unter­schiedlichen Modulen richtig platziert wird. Aus diesem Grund empfehlen wir für be­stimmte Körpergrößen verschiedene Ma­trat­zen­längen: Die BODYGUARD® in der Länge 200 cm wurde für Personen mit einer Körper­größe zwischen 153 cm bis 192 cm von unabhängigen Ergono­mie­instituten ge­prüft. Für Personen mit einer Körpergröße über 192 cm empfehlen wir eine Matratzen­länge von 210 oder 220 cm.

Das moderne System der Ergonomiemodule wirkt selbstverständlich auf beiden Härte­graden (Matratzenseiten) und gewährleistet damit beste Liegeeigenschaften für alle Körper­regio­nen. Haben Sie sich einmal für eine Matrat­zen­seite entschieden, können Sie Ihre BODY­GUARD® ohne Bedenken in dieser Position liegen lassen. Die Matratze besteht aus sehr stabilem QXSchaum®, der keine dreimonatige Regenerationsphase benötigt. Ein monatliches Wenden und Drehen Ihrer BODYGUARD® Anti-Kartell-Matratze ist nicht notwendig.

Ausgereifte Technologie für Ihren Schlaf

Die innovativen Ergonomiemodule finden Sie selbstverständlich nicht nur in der BODY­GUARD® Anti-Kartell-Matratze – auch der BODY­GUARD® Weich profitiert von diesem fortschrittlichen Prinzip. Wer höchs­ten Schlaf­komfort sucht, ist mit der BODYGUARD® Reihe optimal beraten.