Ratgeber

Klappmatratze – flexibler Schlafkomfort für Gäste

Foto: Eine Klappmatratze ist als Quader zusammengeklappt. Sie wird als Tisch genutzt und steht auf dem Boden neben einem Bett .Eine Zeitschrift und eine Blumenvase liegen auf der Klappmatratze.

Eine Klappmatratze ist eine platzsparende Alternative zu einem vollwertigen Gästebett. Im Unterschied zur Faltmatratze besteht die Klappmatratze meist aus drei Segmenten, die jeweils an einer Kante miteinander verbunden sind. Auf diese Weise lässt sich die Matratze zu einem handlichen Quader zusammenklappen und einfach verstauen oder transportieren.

Die klappbare Gästematratze

Gastgeber bieten ihren Gästen gern allerhand Annehmlichkeiten. Wenn die Wohnung klein ist, fehlt aber oft der Platz für ein richtiges Gästebett. Ein Sofa mit Schlaffunktion wäre eine passende Wahl, doch eine solche Extraausstattung ist mit einem Aufpreis verbunden. Wer eine günstige und platzsparende Schlafunterlage sucht, greift zur Klappmatratze.

Foto: Eine zum Quader zusammengeklappte Klappmatratze liegt neben einer ausgeklappten Klappmatratze.

Die zusammenlegbaren Matratzen gibt es in sehr unterschiedlichen Qualitäten. Je nach Anforderung an die Klappmatratze sollten Sie das geeignete Modell auswählen. Ist die klappbare Gästematratze selten im Einsatz und wird ausschließlich von Kindern genutzt, kann es eine einfache Variante mit geringer Höhe sein. Erwachsene Gäste brauchen hingegen eine Matratze mit mehr Höhe. Für ausreichend Schlafkomfort und Langlebigkeit sollten Sie sich für eine Klappmatratze aus gutem Schaumstoff entscheiden. Ein Kaltschaumkern mit einer Höhe von etwa 15 cm leistet passablen Schlafkomfort für mehrere Nächte.

Klappmatratze – ein vielseitiges Raumwunder

Klappmatratzen eignen sich nicht nur als Schlafmöglichkeit. Im zusammengeklappten Zustand lässt sich eine solche Matratze unkompliziert aufbewahren. In dieser Quaderform kann sie zudem als Hocker oder Couchtisch genutzt werden. Bei einigen Modellen gehört zu diesem Zweck ein Überzug zum Lieferumfang.

Foto: Drei nebeneinander gereihte Fotos zeigen die vielseitigen Nutzungsmöglichkeiten der Klappmatratze. Erstes Bild: Eine zum Hocker zusammengeklappte Klappmatratze wird als Leseecke genutzt. Daneben steht ein pinker Hocker, eine kleine Lampe und Zeitschriften liegen drauf. Zweites Bild: Zeitschriften und eine Vase zieren die Klappmatratze als Couchtisch. Drittes Bild: Eine Klappmatratze wird als Sitz mit Rückenlehne verwendet.

Ausgeklappt lässt sich die Matratze als bequeme Leseecke nutzen. Dazu klappt man einen Teil an eine Wand und erhält so eine gepolsterte Rückenlehne. Mit weiteren Klappmatratzen kann die Liegefläche vergrößert werden, so findet eine ganze Familie darauf Platz.

Eine Klappmatratze fürs Kinderzimmer

Kinder spielen gern auch mal etwas wilder. Der Teppich im Zimmer kann daher nicht weich genug sein, um Blessuren zu verhindern. Eine Klappmatratze im Kinderzimmer stellt eine ideal gepolsterte und mobile Spielinsel dar. Hier kann gefahrloser getobt, gehopst und gekabbelt werden. Aber auch als weiche Liegewiese zum Entspannen oder Lesen kann die Klappmatratze dienen.

Foto: Türkisfarbige Einrichtungsgegenstände in einem Kinderzimmer.

Wer zum Wohle der Kinder auf gesundheitlich unproblematische Bezüge Wert legt, kann auf die Oeko-Tex® Zertifizierung achten. Oeko-Tex® prüft Textilien auf Schadstoffe und bescheinigt gesundheitliche Unbedenklichkeit. Die strengste Prüfung führen die Oeko-Tex® Institute in der Produktklasse I durch. Alle textilen Bestandteile eines Produkts werden nicht nur auf gesetzliche Grenzwerte hin untersucht, sondern darüber hinaus auf gesundheitsgefährdende Substanzen.

Was gibt es bei einer klappbaren Matratze zu beachten?

Vielseitigkeit zählt zu den Stärken der Klappmatratze. Es gibt aber auch Nachteile. Da die klappbare Matratze direkt auf dem Boden liegt, fehlt ihr die nötige Belüftung, die ein Bettgestell mit Lattenrost gewährleistet. Daher sollte die Klappmatratze regelmäßig zum Auslüften aufgestellt werden. Genauso sollten Sie die Matratze nicht direkt nach der Nutzung im Schrank oder in der Abstellkammer abstellen, anderenfalls droht Schimmelbildung. Generell ist für die Pflege ein abnehmbarer und waschbarer Bezug praktisch.

Mit der Zeit können die Verbindungen zwischen den einzelnen Matratzensegmenten ausleiern. Die Folge sind größere Lücken ähnlich der Besucherritze. Dadurch vermindert sich der Liegekomfort. Ein straff sitzendes Spannbettlaken hält die Matratzenteile eng beieinander.

BODYGUARD®Jersey-Spannbettlaken für Single-Matratzen

Ein qualitativer Matratzenschaum hat nicht nur Einfluss auf die Liegeeigenschaften, sondern auch auf die Haltbarkeit. Lassen Sie sich aber nicht von einem hohen Raumgewicht des Schaums verleiten. Das Raumgewicht sagt kaum etwas über die Qualität oder Haltbarkeit einer Matratze aus. Achten Sie auf das Material. Kaltschaum verspricht in der Regel mehr Elastizität und eine längere Lebensdauer als der einfachere Komfortschaum.

Foto: Eine BODYGUARD® Matratze

Empfangen Sie häufig Übernachtungsgäste, dann sollten Sie keine Kompromisse eingehen. Greifen Sie zu einer vollwertigen Matratze statt zu einer Klappmatratze. Besonders empfehlenswert ist die BODYGUARD® Anti-Kartell-Matratze aus hochwertigem QXSchaum®. Sie bietet neben einem fairen Preis eine lange Haltbarkeit und zwei Härtegrade. Ihre Gäste haben die Wahl, ob sie fester oder weicher liegen wollen. Durch einfaches Wenden kann man den Härtegrad der Matratze anpassen. Ein weiterer Vorteil der BODYGUARD® Anti-Kartell-Matratze ist das Urteil der Stiftung Warentest: „Auf ihr schlafen alle Körpertypen gut“ („test“ 10/2018 – getestet: 90 x 200 cm, mittelfest). Sie können sicher sein, dass Ihre Gäste optimalen Schlafkomfort genießen.

Der Standard: Klappmatratze 90x200 cm

Foto: Eine Klappmatratze im Blumenmuster

Die Klappmatratze soll leicht und platzsparend verstaut werden können, da spielt die grundlegende Größe eine wesentliche Rolle. Einen besonders kleinen Matratzenquader beschert eine Klappmatratze mit einer Liegefläche von 70x180 cm. Diese Größe passt, wenn Kinder darauf schlafen. Erwachsene Übernachtungsgäste könnten jedoch etwas beengt liegen. In herkömmlichen Betten hat sich die Matratze 90x200 cm als Standard etabliert. An diesem Maß sollte sich die Größe Ihrer Klappmatratze orientieren, wenn Sie auch großen Gästen ausreichend Bewegungsfreiraum und angenehmen Schlaf bieten möchten.

Ein Gast kommt selten allein – Klappmatratze 140x200 cm

Auf einer Klappmatratze 140x200 cm finden zwei Übernachtungsgäste genug Platz zum Schlafen. Das Maß 140x200 cm ist üblich für eine kleine Paarmatratze. Diese vergleichsweise große Matratze nimmt im zusammengefalteten Zustand aber kaum mehr Stauraum ein als eine klappbare Matratze 90x200 cm. Denn voll ausgeklappt hat die Klappmatratze 140x200 eine geringere Höhe als die schmaleren Modelle. Unter dieser geringen Höhe – meist weniger als 10 cm – leidet allerdings der Liegekomfort. Das ist dem Kompromiss aus kompakter Lagergröße und ausgedehnter Liegefläche geschuldet. Halb aufgeklappt bietet die Klappmatratze 140x200 aber ein Mindestmaß an Liegefläche und Komfort, da die Höhe dann das Doppelte beträgt.

Klappmatratze versus Luftmatratze

Foto: Ausschnitt einer dunkelgrauen Luftmatratze mit blauem Rand.

Keine Frage: Eine Luftmatratze ist platzsparender als eine Klappmatratze. Doch zuhause fehlt es nicht so sehr an Stauraum wie beim Campen mit Zelt. Im häuslichen Terrain trumpft die Klappmatratze mit ihrer vielseitigen Nutzung auf. Luftmatratzen haben lediglich zwei Nutzungsarten: als Schlafunterlage und, wenn dafür ausgelegt, als schwimmende Liege auf Wasser. Ein weiterer Vorteil der klappbaren Matratze ist ihre Handhabung. Sie ist schnell, einfach und vor allem geräuschlos aufgebaut. Die elektrischen Pumpen vieler Luftmatratzen gehen hingegen laut zu Werke. Will man das Schlaflager spät in der Nacht aufpumpen, kann man es sich mit den Nachbarn verscherzen, wenn man in einem Mehrfamilienhaus lebt.

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (16 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...